http://yoganature.de/uploads/images/_Header/head-algarve.jpg

Algarve – magischer Naturort im Süden Europas

Erde, Wasser, Feuer, Luft – die vier Elemente verbinden sich an der Algarve zu einem ganz besonderen Naturerlebnis.
Portugals Süden ist Natur pur: Sonne, Berge, Meer und Strände sowie üppige Vegetation und endlos scheinende Weite beleben die Sinne.

 

 

 

Unsere Yoga Urlaube finden alle an der Westalgarve, dem Barlavento statt. Nur wenige kennen die wahre Schönheit und die landschaftliche Vielfalt dieser besonders schönen Naturregion ganz im Süden Portugals. Die Natur ist üppig, die Landschaften teils südländisch lieblich teils spektakulär  und monumental. Romantische Buchten, die in bizarren Felsenklippen aus hellem Kalksandstein eingefasst sind, die Weite des Atlantiks mal in tiefem Blau mit sanften Wogen, mal aufgebraust mit meterhohen Wellen. Oder Lagunen voller Flamingos, die hier sogar brüten sollen.

 


Überhaupt ist die Algarve für Vogelbeobachter einfach ein Traum: Wiedehopf, Eisvogel, Uhu oder Klapperstorch - die Artenvielfalt ist enorm. Zudem ziehen jeden Herbst und jeden Frühling tausende von Vögeln über die Algarve hinweg von bzw. nach Afrika. Neben den gefiederten Gesellen sind noch weitere, höchst seltene Tiere anzutreffen: farbenfrohe Chamäleons! In den Flüssen lebt die iberische Schildkröte und auch Hirsche können in den Hügeln im Herzen der Algarve beobachtet werden. Ein weiterer schöner Vertreter aus dem kreativen Schatzkammer des Tierreichs ist der 'Borboleta do Medronheiro', der Erdbeerbaum-Falter - Europas größter Schmetterling.

Vom Küstengebirge der Algarve, der Serra da Monchique, kann man seinen Blick rundum in alle Richtungen in die Ferne schweifen lassen. Im Norden liegt der Alentejo beschaulich zu Füßen, im Osten schaut man ins Hügelland der 'Serra do Caldeirao', im Süden die Felsenalgarve mit ihren malerischen Stränden und im Westen die wilde, rauhe Küstenlinie, die sich als Naturpark 'Parque Natural do Sudoeste Alentejano e Costa Vicentina' vom Kap aus auch über die Algarve hinaus noch weiter in Richtung Norden erstreckt. 

Autor: Oliver Kulter